Einfach unersetzlich.....

Wer beschreiben möchte, welche Bedeutung Insekten für unsere Erde haben, kann guten Gewissens zu Superlativen greifen. Rund eine Millionen Insektenarten wurde bislang beschrieben, das macht etwa 60% aller Tierarten aus. Forscher*innen gehen von zahlreichen unentdeckten Insekten aus, vor allem in den Tropen.

Aber nicht nur in Vielfalt, sondern auch in Vielzahl kommen Insekten vor: die weltweite Biomasse von Ameisen übersteigt die Biomasse von Menschen bei Weitem. In nahezu jedem Landlebensraum spielen Insekten somit eine tragende Rolle. Sie sind für die Bestäubung der meisten Pflanzen zuständig und fressen weltweit etwa die Hälfte der grünen Pflanzenmasse. Außerdem sind sie auch die gefräßigsten Fleischfresser - räuberische Insekten fressen mengenmäßig mehr als alle großen Fleischfresser zusammen. Daran allein lässt sich ihre immense Bedeutung für das gesamte Erd- Ökosystem erahnen.

Auch als Nahrungsgrundlage besitzen Insekten einen unschätzbaren Wert. 60% der heimischen Vogelarten fressen hauptsächlich Insekten. Für heimische Fledermäuse stellen sie die Hauptnahrung dar, und auch bei vielen Amphibien, Reptilien und Spinnen stehen Insekten auf dem Speiseplan. Sogar In der menschlichen Ernährung gewinnen Insekten zunehmend an Bedeutung. Sogar in Deutschland wagen sich einige Restaurants an dieses eiweiß- und fettreiche Superfood.

 

Für die Bestäubung vieler Nutzpflanzen sind Insekten unverzichtbar, allen voran Fliegen und Bienen, Wespen, Schmetterlinge und Käfer. Ganz abgesehen von ihrem ökologischen und ökonomischen Wert sind Insekten einfach faszinierend. Die Schönheit und Vielfalt ihrer Lebensweisen, Formen und Farben oder auch die komplexe Organisation staatenbildender Insekten wie Ameisen und Termiten begeistern seit jeher die Menschen.


Können wir als Black-Turtle-Crew eigentlich auch etwas für die Insekten tun?

Wildbienen haben natürlich auch Vorlieben bei den Blütenpflanzen. Wie Blütenangebote für das ganze Jahr geschaffen werden können, siehst Du auf den Bildern.

Ungefüllte Blütenpflanzen sehen nicht nur schön aus, sondern ziehen auch hübsche Insekten wie Schmetterlinge an, die dort Nektar und Pollen finden: ob Bartblume, Lavendel oder Thymian - im Topf auf dem Balkon oder im Garten erfreuen sie nicht nur das menschliche Auge. Viele Wildpflanzenarten sind wichtige Futterpflanzen für die Insekten, aber auch etliche Kulturpflanzen werden von ihnen gern angenommen.

Glück hat, wer die Larven des Schwalbenschwanzes an seinen Möhren- oder Fenchel-Pflanzen entdeckt hat. Sie fressen am Laub, das wir verschmähen, verursachen aber keinen Kahlfraß.

Hier geht es zu dem BUND-Ratgeber, wie Du ganz einfach Schmetterlingsretter*in werden kannst, mit einer nützlichen Liste der beliebtesten Blütenpflanzen für die schönen Falter.

Die Broschüre “Pflanzen für Wildbienen- Bienenweiden für Garten und Balkon” kannst Du auch herunterladen.
Indem du Gemüse-Sorten anbaust, die auch Nahrung für Insekten bieten, trägst Du dazu bei, dass sich Insekten auch bei Dir zuhause wohl fühlen und beobachten lassen. Gerade bei Kindern lassen sich so unbegründete Ängste und Abneigung in lebhaftes Interesse verwandeln.

Eva