Glücksgriff Canetti - und warum wir in Zukunft mehr mit Augenbohnen experimentieren sollten!

Die Canetti-Bohnen blühen wieder und fruchten munter weiter. Die Seitentriebe haben den Haupttrieb in der Höhe längst überflügelt. Wie bei vielen Pflanzen, hat auch bei dieser eigentlich Trockenheit und Wärme liebenden Bohnenart das Wasserangebot entscheidenden Einfluss auf das Wachstum – und auf den Ertrag. Wir empfehlen weiterhin sparsame, regelmäßige Wassergaben und die anschließende Lockerung des Bodens.
Dass die Canetti-Bohnen in diesem Jahr im Freiland so gut gedeihen, liegt sicher auch an dem extrem heißen Sommer mit seinen vielen Sonnenstunden und an den zahlreichen Tropennächten mit Temperaturen weit über 20 °C. Was für uns Menschen alles andere als erholsam ist, tut diesen Pflanzen offenbar richtig gut. Die früh reifende Spaghetti-Bohnensorte ‘Canetti‘ bedeutet auch insofern einen Glücksgriff und eine Bereicherung für uns, als sich der Klimagürtel für die Art, in dem sich ihr Anbau wirklich lohnt, gerade nach Norden zu verschieben scheint.
Diese geschmacklich der Gartenbohne deutlich überlegene Art verdient auch in der Kulinarik unbedingt mehr Aufmerksamkeit! Im Unterschied zu den amerikanischen Bohnenarten der Gattung Phaseolus ist sie ungiftig, kann also unreif und reif, roh und nur sehr kurz gegart verzehrt werden. Mehr noch, ihre jungen Blätter ergeben ein wohlschmeckendes, sättigendes und gut verträgliches Gemüse. Beim Fleischersatz muss man also nicht zwingend an Körnerleguminosen denken. Von dieser Art sind es eben auch die jungen Triebe und die dunkelgrünen, glänzenden Blätter, die man fortwährend ernten kann, am besten ohne Stiel. Sie zeichnen sich durch einen hohen Nährwert aus und lassen sich hervorragend mit Kartoffeln, Nudeln und Reis kombinieren. Gewiss – an alles Neue gewöhnen muss man sich erst einmal, doch der alte Spruch ist längst nicht mehr aktuell: „Wat de Buer nich kennt, dat frett he nich.“ Neugier auf unbekannte Genüsse hat längst weite Teile der Bevölkerung in Stadt und Land erfasst. Allen, die den Versuch wagen, wünschen wir „Guten Appetit“.
Der diesjährige Erfolg sollte uns auch ermutigen, weitere früh reifende Augen-, Kilometer- oder Spaghetti-Bohnen-Sorten zu testen. Es gibt eine unglaubliche Vielfalt an Farben, Formen und Größen! Früchte zwischen 10 und 80 cm Länge haben wir ernten können. Reife Samen gab es bereits ab Mitte August! Einige Sorten wachsen eher in die Breite, sind im Vergleich lockerer oder dichter beblättert und erreichen unterschiedliche Wuchshöhen. Buschig wachsende Sorten haben wir jedoch noch nicht ausfindig machen können, doch es gibt sie bei der Adzuki-Bohne, einer nahe verwandten Vigna-Art. Die Bilder geben einen kleinen Einblick in die Vielfalt der Augenbohnen am Beispiel in diesem Jahr geernteter Früchte und Samen. Macht das nicht Lust auf mehr? Unserem Flaggschiff ‘Canetti‘ wünschen wir weiterhin gutes Gedeihen und viel Erfolg auf der kulinarischen Reise. Ahoi!

Thomas