Große Hitze! Müssen wir wässern???

Fast ganz Deutschland ächzte in den vergangenen Wochen unter der großen Hitzewelle! Aktuell sind die Temperaturen wieder etwas erträglicher - das ist nicht nur für uns, sondern auch für die Pflanzen sehr viel angenehmer.

Grundsätzlich stehen wir für einen wassersparenden Gemüseanbau ein. Wir erziehen die Pflanzen direkt ab der Aussaat dazu, ihre Wurzen möglichst tief in den Boden zu schicken. Wird nur die oberste Erdschicht feucht gehalten, bilden die Pflanzen ihre Wurzeln eben eher an der Oberfläche. Wir empfehlen daher, die Pflanzen zu beobachten und nicht einfach an jedem Morgen zu wässern. Nur, wenn die Pflanzen morgens schlapp aussehen und gar nicht recht wachsen wollen, sind das Zeichen dafür, dass sie Wasser benötigen. Feuchter Boden ebnet außerdem den Schnecken ihre Wege ins Gemüsebeet. Diese Schleimer freuen sich über frisches Gemüse genauso wie wir und knabbern gern schon mal an den Pflänzchen herum oder vernichten sie ganz.

Wir haben gewagt, einen Blick unter das Blätterdach der Kartoffelpflanzen zu werfen und haben mit Schrecken festgestellt, dass sich die Knollen im Boden ziemlich zurückhaltend entwickeln. Ein Grund hierfür wird Wassermangel sein. Daher empfehlen wir, insbesondere den Kartoffeln während und nach der Hitze etwas mehr von dem lebenspendenden Nass zu geben, sie durchdringend zu wässern - und das während der Knollenbildung auch regelmäßig.

Ihr solltet Eure Kartoffeln besser noch schön in der Erde belassen, denn für die Ernte ist es einfach zu früh. Dafür warten wir, bis die Pflanzen abgeblüht sind und das Laub zu welken beginnt.

Die Black Turtles blühen und fruchten reicher, wenn der Boden um sie herum auch etwas Wasser abbekommt. Canetti ist da härter im Nehmen, braucht deutlich weniger Wasser, aber eben mehr Wärme. Oder Liebe.

Die Salate werden sicher gegessen sein - oder mittlerweile blühen, vielleicht gar schon fruchten. Diese “Platzhalter” könnt Ihr in Vorbereitung des zweiten Sets gern schon mal aus dem Beet entfernen.

Unser spärlicher Kartoffel-Test: Einige Pflanzen haben gar keine Knollen, andere hingegen bisher nur sehr kleine entwickelt

Unser spärlicher Kartoffel-Test: Einige Pflanzen haben gar keine Knollen, andere hingegen bisher nur sehr kleine entwickelt

Juliawässern